In diesem Blog hatte ich schon mal kurz zu Amazon Logistics geschrieben. Jetzt einige weitere spannende Insights – auch und gerade weil Kapazität in der Zustellung mit eigenen Ressourcen für Amazon und alle anderen Online-/Omnichannel-Händler immer wichtiger werden wird.

Amazon Logistics setzt in der Zustellung in den Städten ausschließlich auf selbständige Kurierfahrer – die Routenplanung übernimmt allerdings zentral Amazon. Ein ähnliches Modell hatte auch schon Shutl sehr erfolgreich in UK gefahren. Im Grunde genommen war Shutl anfangs eine Technologie-Plattform mit smarten Routing-Regeln, um diverse Ziele in Städten möglichst effizient anzufahren und gleichzeitig die noch verfügbaren Zustell-Slots in den Checkouts der Partner-Shops anzeigen zu können. Der Vorteil von Shutl war zusätzlich, dass die Kommunikationssysteme der Kuriere in UK für die Annahme von Fahrten stark vereinheitlicht waren und somit nicht noch zusätzliche Komplexität ins System kam durch die Verteilung der Fahrten. Dies scheint mir in Deutschland ein wesentlich größeres Problem zu sein, da diese Systeme stärker fragmentiert sind.

Genau in diese Standardisierung zwischen Routenplanung <-> Kurier geht Amazon mit seinem Zustelldienst hinein. Die Kuriere bekommen Routensoftware und Hardware für Auftragsannahme etc. von Amazon gestellt, die Fahrer selber werden aber weiterhin von den lokalen Kurierunternehmen eingeteilt.

Ähnlich den Learnings aus der Food-Last-Mile-Logistik wird auch bei Amazon Logistics ein klassischer Engpaß aufgehoben: Bei vielen KEP-Dienstleistern stellen sich die Fahrer am Morgen Pakete für ihre Routen selber auf den Fahrzeugen zusammen – nicht so bei Amazon: diese Schritte werden durch unterschiedliches Personal mit anderen Systemen durchgeführt. Das Portal Logistik-News 24 listet noch weitere Innovationen auf:

“Der Parkplatz des Fahrzeuges wird mit den Adressen der übrigen Pakete, die sich im Transporter befinden, abgeglichen und dem Fahrer gemeldet, welche weiteren Pakete er auf dem Weg zu dem ursprünglichen Empfänger gleich mitnehmen kann. Damit das für die Fahrer möglich wird, stellt der Transportdienst Amazon Logistics ihnen spezielle Rucksäcke zur Verfügung, in die gleich mehrere Pakete passen.”